Chat with us, powered by LiveChat
Harald Wagener, Martin Schulze, Markus Burg (Foto: Jo Hempel)

BusinessCode ist für den “Ludwig” in der Kategorie “Nachfolge” nominiert

CEO Martin Schulze präsentiert das Nachfolgemodell bei der Nominierung für den etablierten regionalen Mittelstandspreis

CEO Martin Schulze präsentiert das Nachfolgemodell bei der Nominierung für den etablierten regionalen Mittelstandspreis

Das Jahr 2020 ist noch jung, aber bei BusinessCode folgt ein Ereignis dem nächsten. Neben den Planungen für unsere Jubiläumsfeier im Deutschen Museum Bonn, stellte CEO Martin Schulze unser Unternehmen und unser Modell zur Unternehmensnachfolge beim regionalen Mittelstandswettbewerb “Ludwig 2020” vor.

Neben fünf anderen Unternehmen sind wir beim begehrten Mittelstandspreis in der Kategorie “Unternehmensnachfolge” im Rennen. Dafür beim “Ludwig 2020” nominiert zu werden, ist bereits eine Auszeichnung. Doch wie sieht unser Nachfolgemodell aus uns was macht es so besonders?

Unser Gründer Hanno Gehron zieht sich aus dem Unternehmen zurück. Unser ganz eigenes “Management-Buyout” sieht so aus, dass wir, die langjährigen Mitarbeiter das Unternehmen übernehmen werden. Die letzten Verhandlungen dazu laufen noch und die zeitnahe Umsetzung ist geplant.

Dass wir darauf angesprochen wurden, mit diesem Ansatz beim Ludwig 2020 (noch dazu im Beethoven-Jubiläumsjahr) mitzumachen, macht uns natürlich stolz. Am 11.02. stellte CEO Martin Schulze unser Konzept im Haus der IHK Bonn/Rhein-Sieg vor 18 Unternehmen vor, die beim Ludwig 2020 mitmachen. Als Unterstützung dabei waren die Kollegen Harald Wagener und Markus Burg.  

Auf die Frage, welche Chancen wir uns ausrechnen, haben wir gewohnt zurückhaltend reagiert. Wir sind im Bereich Digitalisierung in der Region weit vorn dabei und unser Modell der Unternehmensnachfolge ist ein Besonderes.  

Aufschlussreich für uns war aber bereits das Feedback der Zuhörer nach der Veranstaltung, dass wir einen sehr interessanten und innovativen Ansatz verfolgen.

Beitragsbild: Harald Wagener, Martin Schulze und Markus Burg (Foto: Jo Hempel)